Hintergrundfoto: Fotolia@lucia.viola

LESEN - LEBEN - LIEBEN - LACHEN - HINTERFRAGEN

Farinata – Eine Erfindung aus Genua

 

Was den Neapolitanern die Pizza, ist den Genuesen die Farinata. Der Legende nach haben Seeleute vor etwa 800 Jahren das vom Meerwasser feuchte Kichererbsen Mehl, Proviant für die lange Fahrt, getrocknet und gebacken. Das Ergebnis entpuppte sich als eine Art Fladenbrot.

Heute ist die Farinata die typischste Speise der ligurischen Region. Von Genua aus wurde sie in einen Teil der Welt exportiert. In Südfrankreich ist sie auch unter dem Namen Socca bekannt. Auf dem Markt in Antibes standen die Leute am Holzkohleofen Schlange, um ein Stückchen zu ergattern. Mit Roséwein deliziös. In Südamerika bekannt als Fainá und die Nordafrikaner lieben die Calentita.

 

  Rezept Farinata (4 Personen)

 

  Zutaten

750 ml Wasser

250 g Kichererbsen Mehl

5 EL Olivenöl

1,5 TL Salz

Rosmarin und Oregano nach Geschmack (mindestens 2 EL)

Schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung

Wasser mit Kichererbsen Mehl langsam mischen. Aufpassen, dass keine Klumpen

entstehen. Olivenöl und Salz vermischen. Abdecken und 2-4 Stunden stehen lassen

(auch über Nacht). Anschließend den Schaum abnehmen und Kräuter dazu mischen.

Den Teig auf eine mit Olivenöl gefettete Pizzaform oder auf ein flaches Backblech

geben und in den auf 220°C vorgeheizten Ofen schieben. 20-30 Minuten backen

bis der Teig goldbraun und knackig ist. Warm essen.

 

Variationen

Die Farinata lässt sich nach Wunsch belegen und würzen. Alles was schmeckt

ist erlaubt. Besonders gut gefällt mir folgendes südamerikanische Rezept:

350 g Kichererbsen Mehl

mit 1 Liter Wasser und 1,5 TL Salz vermischen,

anschließend 4 EL Parmesan und 1 EL Rosmarin hineinrühren,

3-4 Stunden stehen lassen und danach gut mischen.

5 EL Olivenöl hinzufügen und mischen.

5 kleingeschnittene Knoblauchzehen und einen TL Oregano vermengen.

Den Ofen auf 230 Grad vorheizen,

Die Masse auf einem flachen Backblech gleichmäßig verteilen,

schwarzen Pfeffer aus der Mühle auf die Oberfläche mahlen und

25-30 Minuten backen bis es goldgelb ist.

 

Buon Appetito!



 

Henri du Vinage

Homepage: https:/www.henri-du-vinage.de

E-Mail: h.duvinage@t-online.de

 

Alle Rechte vorbehalten